FREIE PLÄTZE: Im Moment kann ich bis zu drei Kinder aufnehmen.

Pädagogisches Konzept

Frühkindliche Bildung und Förderung

Ich persönlich halte nicht viel von Frühförderung in diesen jungen Jahren zwischen einem und drei Jahren. Die Kinder entwickeln sich in dieser Zeit unglaublich und brauchen gar keinen großen zusätzlichen Input.

Wichtig sind Eindrücke und Sprache. Ich versuche den Tageskindern viel davon zu geben: Viel Sprache, aber auch viele Eindrücke: Bienen, Blüten, Früchte, Obst, Gras, Hühner, Hund, Erde, Wasser…

Bei mir sollen die Kinder möglichst viel mitbekommen von dem, was draußen ist: Licht, Wärme, Erde. Ich spiele mit ihnen draußen Fußball, oder schaukle mit ihnen unter dem großen Apfelbaum.

Wir wohnen hier an der Flurstrasse in einer sehr ruhigen Ecke Arnsbergs. Unser Grundstück ist großzügig bemessen und verfügt über knapp 1000qm. Wir haben derzeit drei Hühner und einen Hahn und werden demnächst damit beginnen, kleine Küken zu züchten. Die Tageskinder werden also direkt die Entwicklung vom Ei zur Henne mitbekommen. Die Hühner leben bei uns in einem umzäunten Teil des Gartens, wobei sie auch ab und zu gerne über den Zaun fliegen und den Rest des Grundstücks erkunden. Meist bleiben sie aber gerne in dem ihnen zugedachten Teil des Gartens.

In wenigen Wochen werden wir einen kleinen Hundewelpen bei uns aufnehmen. Die Tageskinder können von Anfang an mit dem Welpen aufwachsen und mit ihm im Garten spielen und herumtollen. Selbstverständlich lasse ich den Hund, solange er bei den Kindern ist, keine Sekunde aus den Augen.

Wir haben eine Vielzahl an Obstbäumen auf unsere Wiese gepflanzt und haben jede Menge Beerensträucher. Die Kinder erleben und sehen jeden Tag wie es wächst und blüht und kümmern sich gemeinsam mit mir (je nach Fähigkeit) um die Pflanzen. Alles im Garten kann problemlos probiert werden. Wenn die Kinder etwas naschen, ist es in Ordnung; ich habe nichts Giftiges angepflanzt.

Die Hecke ist frisch angepflanzt und somit noch klein und unscheinbar. Es sind aber alles Wildobstpflanzen und sind deshalb gut für die Ökologie (Bienen, Vögel, Insekten, …) In den kommenden Jahren wird sie somit immer stärker bevölkert werden. Die Kinder werden viele bunte Vögel und lustige Insekten beobachten können.

Wir haben auch jede Menge Gemüse angepflanzt, das die Kinder dann zum Essen bekommen: Gurke, Tomate, Möhren, …

Sicherheit, Gesundheit und Ernährung als Grundpfeiler der Kindertagespflege

Damit sich Kinder frei und unbeschadet entfalten können, brauchen sie eine sichere Umwelt. Um diese grundlegende Voraussetzung in der Kindertagespflege zu garantieren, treffe ich in meinen Räumlichkeiten in Arnsberg umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen. Zu diesen zählen unter Anderem Steckdosensicherungen und an der Wand befestigte Schränke und Regale. Auch die Hygiene spielt eine wesentliche Rolle, schließlich habe ich die Verantwortung, die Verbreitung von Keimen zu verhindern.

Zur gesunden Entwicklung Ihres Kindes trägt auch eine ausgewogene Ernährung bei. Ich setze auf frische, gesunde und abwechslungsreiche Kost. Die täglichen Mahlzeiten werden frisch zubereitet. Für das Essen kann sich Ihr Kind die Zeit nehmen, die es braucht. Dabei lernt es spielerisch verschiedene Zutaten und Geschmacksarten kennen. Auf diese Weise wird die natürliche Neugier Ihres Kindes geweckt und es entwickelt Spaß am Essen. Selbstverständlich haben alle Kinder in der Kindertagespflege in Arnsberg das Recht, selbst zu entscheiden, was und wie viel sie essen und trinken möchten.

Der Vorteil der kleinen Gruppe

Ein entscheidender Vorteil der Kindertagespflege liegt in der überschaubaren Gruppengröße. Das eröffnet mir die Möglichkeit, eine intensive Bindung zu den einzelnen Kindern aufzubauen und sie individuell zu fördern. Ein weiterer positiver Aspekt ist die Altersmischung, die sowohl kleineren als auch größeren Kindern zugute kommt.

Die Kleinen lernen von den Älteren durch Nachahmung, während die Großen eine Vorbildfunktion einnehmen und erfahren, was es heißt, Verantwortung zu übernehmen. Die soziale Kompetenz der Kinder wird gefördert, da sie spielerisch lernen, Rücksicht auf andere zu nehmen und zudem verschiedene Rollen ausfüllen können. Neben einem gesunden Durchsetzungsvermögen lernen die Kinder, Verständnis füreinander aufzubringen.

Bei mir werden die Kinder auch völlig natürlich in meine eigene Familie integriert. Meine beiden Kinder sind sehr offen und freuen sich über die neuen, kleinen Familienmitglieder. Sie fördern die Kinder auf ihre ganz eigene Weise, in dem sie eben wie grosse Geschwister agieren und die Kleinen anleiten.

Bewegung und Kreativität

In meiner Kindertagespflege in Arnsberg stehen Spielen und Toben im Zentrum der täglichen Aktivitäten. Vielseitige und kontinuierliche Bewegungserfahrungen helfen den Kindern, ihren Körper und ihre Umwelt besser wahrzunehmen. Neben der Beschäftigung in den Räumen der Kindertagespflege schließt das natürlich auch Ausflüge ins Freie ein. Das Wetter spielt dabei keine übergeordnete Rolle, denn mit geeigneter Kleidung kann auch Regen großen Spaß machen. Im Garten, oder auf dem nahe gelegenen Spielplatz gewinnen die Kinder beim Klettern, Rennen, Schaukeln oder Balancieren an Selbstvertrauen. Das fördert eine gesunde Entwicklung verschiedener motorischer Fähigkeiten.

Ich helfe Ihrem Kind dabei, überall etwas Besonderes zu entdecken und seiner Kreativität freien Lauf zu lassen. In der Natur finden sich überall Materialien zum Spielen. Das Wichtigste ist dabei, dass Ihr Kind stets Freude an den Aktivitäten empfindet. Es lernt aus dem Spaß heraus, durch kreative Spiele für alle Sinne.

Die Eingewöhnung als sanfter Start in den neuen Lebensabschnitt

Der Übergang aus der Familie in die Tagespflege bedeutet für jedes in einem sehr frühen Abschnitt, Kind eine enorme Herausforderung an seine Fähigkeit, sich an eine neue Umgebung anzupassen, Beziehung zu fremden Personen aufzubauen und sich für einige Zeit von den Eltern zu lösen. Auch die Eltern müssen zu mir Vertrauen finden. Deshalb steht der behutsame Aufbau einer tragfähigen Beziehung zwischen dem Kleinkind und mir in der Eingewöhnung im Mittelpunkt.

Die Eingewöhnungszeit dauert je nach Bedarf von Kindern und Eltern zwischen einer und vier Wochen. Sollte sich ein Kind mit der Eingewöhnung schwerer tun, macht das auch nichts. Denn das Tempo wird allein von Ihrem Kind bestimmt. Schließlich muss es neben mir als neue feste Bezugsperson auch die anderen Kinder kennenlernen. Diese Phase der Veränderung sollte behutsam eingeleitet werden. Aus diesem Grund besteht der Beginn der Eingewöhnung aus mehreren Schnupperstunden, bei denen ein Elternteil durchweg anwesend ist.

Nach ein paar Tagen erfolgt dann eine erste Trennung, während die Mutter oder der Vater aber in der Nähe bleiben. So steigert sich das Fernbleiben des Elternteils von Tag zu Tag. Ich beobachte Ihr Kind dabei sehr genau, um bei eventuellen Problemen zielgerichtet reagieren zu können. Die Eingewöhnung ist abgeschlossen, wenn sich Ihr Kind darauf freut, zu mir gebracht zu werden und auch Sie ein gutes Gefühl dabei haben.

Der Beitrag der Eltern in der täglichen Zusammenarbeit

Der enge Kontakt mit den Eltern ist bei meiner Arbeit von großer Bedeutung. Die kleinen Betreuungsgruppen in der Kindertagespflege sind dabei ein großer Vorteil, weil beim Bringen und dem Abholen Ihres Kindes oft Zeit für einen kurzen Austausch bleibt.

Ich teile mein pädagogisches Fachwissen und meine Erfahrungen gerne mit Ihnen und stehe bei Fragen rund ums Kind stets zur Verfügung.

Die Wichtigkeit eines strukturierten Tagesablaufs

Ich unterstütze und begleite die Entwicklung des Kindes mit einer schützenden Hülle, in Form von sich wiederholenden Ritualen und verlässlicher Struktur, in deren Geborgenheit es sich wohlfühlen und gesund entwickeln kann. Der Alltag ist so gestaltet, dass er das selbstständige Spiel und die freie Bewegung des kleinen Kindes fördert. Dazu braucht es eine geordnete, zur Gewohnheit gewordene Tagesstruktur, die ihm innere Sicherheit vermittelt. Rhythmus und kleine, liebevolle Rituale helfen dabei. Ich beobachte es ständig und beschütze sie vor drohenden Gefahren. Ich mische mich aber nicht ständig grundlos in ihren Lernprozess ein, da dies den Kindern wertvolle Erkenntnisse vorenthalten würde. Die Kinder werden durch Lob und eigene Schlussfolgerungen und nicht durch Materielles bestärkt. Ich ermutige sie stets, Dinge selber zu tun und möchte sie dadurch zur Selbständigkeit anregen.

Es ist mir wichtig, Werte wie Gerechtigkeit, Wahrheit und Achtung vor der Natur zu vermitteln und mit den Kindern zu leben. Ich fördere, dass Kinder sich als Teil der Ökologie begreifen, mit dem Ziel selbstbewusst, kompetent und solidarisch zu denken und zu handeln.

Die Bedeutung der Entwicklungsdokumentation

Meine Kindertagespflege in Arnsberg erfüllt einen gesellschaftlichen und pädagogischen Auftrag. Um diesem vollauf gerecht zu werden, beinhaltet die Betreuung und Förderung Ihres Kindes eine fortlaufende Entwicklungsdokumentation. Ich beobachte die Kinder und halte die einzelnen Entwicklungsschritte in verschiedenen Formaten fest.